Fertig Schauspielerei, ich werde Mönch. Oder Sprecher.

Gerade wurde das Horror-Hörspiel Das Luferhaus von Kai Schwind veröffentlicht. Ich sprach darin den Kapuzinermönch Bruder Matthias, der einer deutschen Forscherexpedition mit Rat und Tat zur Seite steht. Diese untersucht ein Haus in der Schweiz, in dem es seit Jahrhunderten spukt. Nun soll es abgerissen werden, darum wagt das Forscherteam einen letzen Versuch, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Das Hörbuch wurde von der Lauscherlounge in einem heruntergekommenen Haus etwas außerhalb von Berlin aufgenommen. Viel Angst mussten wir nicht spielen. Zugemauerte Fenster, Strom- und Wasserleitungen, die ins Nichts führten und Türen, hinter denen es auf einmal knarrte, reichten völlig aus. Dies war mein erster Job als professioneller Sprecher. Und ich bete bereits für weitere.