Tony kommt nach Hause

Die Kampagne rund um die Kultfigur Tony Card geht weiter. Diesmal mit Plakaten in der ganzen Schweiz. Mein persönliches Highlight: Ein Plakat in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin.

Neues Interview für NEWLYSWISSED

Von meiner hoch geschätzten Freundin und Kollegin Anina Mutter wurde ich zum Interview für das Schweizer Magazin "Newlyswissed" eingeladen. Was ich alles dabei verraten hab? There you go -> zum Interview.

Im Hörspiel eine Leiche gespielt. (Take as long as you need.)

Sebastian Hocke ist ein brillianter HFF-Schreiberling und Regisseur für Hörspiele aller Art. Dieses Mal wurde es eine vom Deutschlandfunk Kultur produzierte TrueCrime Hörspiel-Serie, bei der ich eine Leiche gespielt hab. Das Stück trägt den Titel "Wer hat Lukas gebissen?" und ebendiesen Lukas hab ich gegeben. Er ist – oder besser war – ein leicht versessener Tierpsychologe, der auf wundersame Weise ums Leben kam. Übrig geblieben sind nur die letzten Sprachnachrichten von ihm, auf Grund derer sich eine clevere Journalistin (Marie Luisa Kerkhoff) auf die Suche nach der Wahrheit begibt.

Offiziell vom Amt für Internet beglaubigt.

Ich schwöre, ich wars nicht. Und es war auch nicht mein Agent. Wir hatten sogar Probleme, einige Richtigstellungen einzufügen. Hehe. Naja, ich bin auf jeden Fall jetzt offiziell ein Schweizer Schauspieler. Hat doch auch was, oder? -> Link zum Eintrag.

Neue Fotos von Alexander Malecki

Joa, gibt's nicht viel zu sagen. In die Gallery gehen und anschaun. Ich selbst bin wieder mal super happy. Danke dir, lieber Alex!

Auf mallorcanischem Sand gebaut: Das Kartenhaus.

Zur Zeit finden in Mallorca die Dreharbeiten für den Spielfilm "Das Kartenhaus" unter der Regie von Jurij Neumann statt. Ich habe bei dem Film die Rolle des Marco gespielt, dessen Beziehung mit seiner Freundin Mara (Madeleine Krakor) ziemlich auf der Kippe steht. Auf wie stabilem Grund das Kartenhaus wohl gebaut ist?

ZDF Sendetermin und Pressemappe

Endlich ist der Sendetermin und die dazugehörige Pressemappe vom ZDF da. Unser romantischer Inga Lindström spielt... Tadaaaa... Am Muttertag. Ich wünsche gute Unterhaltung. Hier geht's zur -> Pressemappe.

Moderation am Filmfest die Dritte.

Letzte Woche fand zum 29. mal das Internationale Filmfest Dresden statt – und ich war wieder mittendrin. Als Moderator durfte ich unzählige spannende Filme sehen, mich mit Filmemachern aus der ganzen Welt austauschen und sie auf der Bühne interviewen. Nicht zu vergessen, jeden Abend mit dem ganzen Team einen selbstgebrannten Eierlikör im Thalia zu schlürfen. Eine wunderbare Woche, ich freue mich schon aufs nächste Jahr.

Frieren auf dem Gletscher: alles für die Kunst.

Für die Basler Singer-Songwriter Combo TWO and YUNA haben wir diesen Sommer ein wunderschön poetisches Video gedreht. Für den Song NEWLAND standen wir morgens um 5 auf dem Gletscher und froren uns alle den Allerwertesten ab. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall.

Joel & Jeanne: Trailer veröffentlicht

"Joel & Jeanne" mit Samuel Theis und Manon Heugel feierte internationale Premiere am Thessaloniki International LGBTQ Film Festival in Griechenland. Regie und Buch: Katharina Rivilis. Kamera: Benjamin Bayer. Und hier endlich der Trailer dazu.

Musikvideo: Freii – Dini Liebi

Für den Schweizer Musiker "Freii" haben wir diesen Sommer eine schöne kleine Liebesgeschichte aufgenommen, die nun in seinem Musikvideo "Dini Liebi" veröffentlicht wurde. Wir, das waren die wunderbare Schauspielerin Anina Mutter und das Regie-Kamera-Gespann von Maninred Productions Ray Kroi & Simon Alejandro Saner.

PREMIERE: Joel & Jeanne am Thessaloniki International LGBTQ Film Festival

Der Film "Joel & Jeanne" liegt mir nahe am Herzen. Ein wunderbares Statement für die Liebe – selbst gegen die gesellschaftlichen Normen. Ich spiele den bi-sexuellen Manuel, der Joel (Samuel Theis) & Jeanne (Manon Heugel)  gleichermassen zu verführen versucht. Was lange währt wird endlich gut: Wir feiern internationale Premiere am Thessaloniki International LGBTQ Film Festival in Griechenland. Regie und Buch: Katharina Rivilis. Kamera: Benjamin Bayer.

Voll entspannt: der Yoga-Lehrer André.

Das nenn ich mal einen tiefenentspannten Dreh. Für den Dffb Abschlussfilm "Ella & Nell" von Regisseurin Aline Chukwuedo spiele ich den Yoga-Lehrer André. Gemeinsam mit Kirsten Schlüter stehen wir vor der Kamera von DoP Sebastian Lempe. Produktion: Kordula Hildebrandt.

Dreharbeiten: ZDF Hauptrolle

Endlich ist es offiziell: Ich spiele die Hauptrolle im neusten Streich der ZDF-Fernsehfilme "Inga Lindström". Im Drehbuch rund um "Jule und das Kochbuch der Liebe" ist mein Charakter Bille ganz schön hin und her gerissen. Ich freue mich auf vier wundervoll intensive Drehwochen mit Regiesseur Ulli Baumann. Produktion: Bavaria Filmproduktion. Casting: Gwendolyn Clayton.

Ein neuer Fotostil

Mit Luis Z Kuhn habe ich einen neuen Fotografen gefunden. Sein knackiger Stil passt perfekt auf diesen Sommer. Danke für die coole Session mein Lieber. Hat sehr viel Spaß gemacht. See you soon in Berlin.

Tony Card und der Zauberwürfel

Hier ist der neuste Streich von Tony Card zu sehen: Tony Card Youtube Channel. Die Kunstfigur der Kampagne www.cashless.ch versucht sich diesmal mit einem Zauberwürfel in das Herz der Kassiererin zu spielen.  Ich sag dazu nur: Viel Glück!

Gletscher zum schmelzen gebracht

"Two and Yuna" ist eine Schweizer Singer/Songwriter Combo, in deren neusten Musikvideo ich mitwirken durfte. Zum Dreh sind wir auf den Furka-Gletscher gefahren, der uns morgens um 5 mit einem Traumwetter und einer unglaublichen Kulisse empfing. Im Song geht's ums Abschied nehmen. Dies durchlebt auch meine Rolle, der sich von seinem geliebten Gletscher trennen muss. Regie/Produktion: Brigitte Fässler von http://faesslerundhorst.ch

Seelenverwandte gefunden

Im neusten Musikvideo des Schweizer Musikers "Freii" spielte ich einen Mann, der endlich seine Seelenverwandte findet. Die beiden erkennen sich auf den ersten Blick. Ob die das aber schon reicht für eine perfekte Beziehung? Meine indianische Seelenverwandte spielte die Schweizer Kollegin Anina Mutter. Regie und Kamera führten gemeinsam Simon Saner und Ray Kroi von Maninred Pictures.

Ent- und verführt

Im neusten Projekt "Love me, Love me" der Regiesseurin Diana Minkenberg-Molitor spielte ich den ernsthaft verrückten Menschen David. Dieser hat, nach jahrelangem Aufenthalt in der Psychiatrie, seine Traumfrau nicht einfach nur ansprechen können, sondern sie schlicht entführt. Gemeinsam mit seinem Bruder spielt er ein böses Spiel aus dem für die wundervolle Kollegin Karin Hanczewski kein Ausweg möglich scheint. Ob es die schlaue Lena schafft, sich aus der Rolle des Opfers zu lösen?

Einen Weg zusammen gegangen.

Für seinen Abschlussfilm an der HFF Berlin dreht der Regiesseur Chris Miera einen Langfilm, der gleichzeitig auch ein Weg ist. Auf einem fertig geschriebenen Drehbuch basierend, durften wir als Schauspieler eigene Inputs und Texte selbst während dem Drehprozess noch mit kreieren. Eine sehr spannende Arbeit, auf dessen Resultat ich schon jetzt gespannt bin.

Neue Bilder vom alten Fotografen

Wie immer schöne Knipser mit dem herrlichen Urban Ruths aus Berlin kreiert. Es war und ist mir eine Freude, die Arbeit mit Dir!

Ich liebe ein Call-Girl

Um es kurz zu machen, denn die Geschichte ist vertrackt und beinhaltet eine Doppelrolle von mir: Samatha ist Schauspielerin und will unbedingt die Hauptrolle ergattern – das Call-Girl Natalia. Dafür geht sie zwar nicht über Leichen, aber opfert ihre Beziehung mit meiner Rolle John. In ihrer Fantasiewelt, diejenige des Skripts, siehts da schon anders aus. Meine zweite Rolle David ist über den Fakt, dass er sich in eine Prostituierte verliebt hat, derart erbost, dass er sich zurück ziehen muss. Bleibt die Frage offen, ob Samantha und Natalia ihre Verluste verkraften und wenn ja mit welchen Umgängen. Gedreht haben wir das 90 Minütige Spielfilm-Drama in Washington DC, der Heimatstadt des amerikanisch-stämmigen aber in der Schweiz lebenden Regiesseurs Andrew Veluz Ressourreccion. Die abgründige Hauptrolle spielt Sabrina Götti. Geplant ist eine Kinoauswertung in der Schweiz.

Frisch gestrichen: Gold für „WAENDE“

Der Kurzfilm "WAENDE" der Regisseurin Rebecca Panian hat bei den California Film Awards in der Kategorie Foreign Film Competition einen Gold Award abholen dürfen. Wir freuen uns sehr.

Ich werde Vater

Naja, oke: Nicht ich werde Vater, sondern meine Filmrolle Daniel. Er weiss es aber nicht. Darum versteht er auch nicht, warum sich seine Affaire Lina plötzlich so anders verhält. Sein Mitbewohner Pete hat da schon offenere Sensoren. Aber den kann man grundsätzlich nicht so ernst nehmen. Diese zwei Episoden erlebt Daniel in den aufgeladenen Tagen zwischen Weihnachten und Sylvester. Es sind zwei von vielen kleinen liebevoll verzwickten Geschichten im neuen Langspielfilm "ZDJ (AT)" von Regisseurin und Autorin Steffi Niederzoll. Der Film entsteht gemeinsam mit unserer Meisner-Training-Gruppe, mit der wir seit über zwei Jahren fleissig üben.

Alles nur Schall und Rauch? Ne. Alles fürs Web.

Die letzten drei Tage haben wir in München den Pilotfilm für die neue Comedy-Webserie "Schall & Rauch" der Produktion Phantomfilm gedreht. Gemeinsam haben wir uns die Nächte und die Witze um die Ohren geschlagen. Über den Inhalt darf ich noch nicht allzu viel verraten, aber Spass machen wirds auf jeden Fall. Abgeklärte Regie führte Ferdinand Arthuber, grandiose Kamera verantwortete Lorenz Weißfuß. Mitgespielt haben wir sechs: Lena Dörrie, Jens Atzorn, Livia Matthes, Lara Mandoki, Deniz Cooper, Ilja Roßbander und ich. Gibts da noch mehr zu sagen? Veröffentlichung wird natürlich hier bekannt gegeben.

Mehr PS fürs Demo

Wer den Film "600 PS für zwei" im ZDF verpasst hat, der kann zumindest meine Demobandszene daraus ab jetzt nachholen. Verhaftet wird: hier.

600 PS für zwei, übermorgen im Zweiten

Sendeankündigung: Diesen Donnerstag 22.10. läuft die ZDF-Abenteuerkomödie "600 PS für zwei" um 20:15 Uhr. Ich habe darin den etwas übermotivierten Motorradpolizisten gespielt, der sich mit Herbert Knaup anlegt. Gemeinsam mit meinem Kolegen Oliver Brod haben wir Herbert's Rolle ganz schön auf den Zahn gefühlt. In diesem Sinne: Jeder der Donnerstag nicht einschaltet, wird verhaftet!

Say Cheese!

Letzte Woche in der Provence: Ein kleiner Käseladen, zwei deutsche Touristen, ein französischer Käsemeister und viel viel St. Albray. Ja, wir haben wieder mal Werbung gedreht. Mit nach Aix en Provence gereist waren der Regisseur Markus Goller (Friendship!) und DoP Frank Griebe (Cloud Atlas). Schön wars mit diesem super Team. Und klar, beim Abschlussfoto durfte der auf der Hand liegende Witz nicht fehlen. Alle bitte einmal zusammen: cheeeeese...

Christian bei Stefan. Ja, Raab.

Dass ich das noch erleben darf? Ich war bei Stefan Raab gestern Abend. Naja, nicht auf der Couch sitzend. Aber doch auf der Leinwand flirtend. Susan Sideropulus war da und hat schön die Werbetrommel gerührt. Und Raab brav einen Ausschnitt gezeigt. Welchen? Natürlich den, in dem Susan und ich uns das erste Mal begegnen. Das ganze Interview mit Ausschnitt gibts -> hier.

Augen auf für zwei TV-Sendetermine

Genau heute in einer Woche startet auf Sat.1 die neue Serie "Mila". Und im Pilotfilm hab ich die Gute ja schon mal bissel verwirren dürfen. Damit hier sonst niemand verwirrt wird: einschalten am 7.9. um 19:00 und auf Sat.1 zappen. // Zweiter TV-Tipp ist der Fernsehfilm "600 PS für zwei", in dem ich als gnadenloser Motorradpolizist dem charmanten Herbert Knaup einen süssen kleinen Dämpfer verpasse. Sendetermin dafür ist der 22. Oktober um 20:15 Uhr im ZDF.

Ich glaub ich hab einen Vogel

Der Kurzfilm Mein kleiner Freund aus Federn von Christian Hirth läuft ab heute im Programm der EXPO 2015 im Deutschen Pavillon. Mit 16.000 Besuchern am Tag, würd ich mal sagen: Das kann sich sehen lassen – 16.000 mal sogar.

Ich bin ein Geist

Heute feiert das Musikvideo zu dem berührenden Song "I'm not alone" von Combine offiziell auf Tape.tv Premiere. Buch und Regie stammen aus der Feder von Adi Halfin. Ich spiele darin eine vergessene Erinnerung an eine längst vergangene Liebe. Eine kleine aber feine Rolle, die zum Ende hin ihre dunkle Seite aufblitzen lassen darf.

Read more

WAENDE an internationalem Kurzfilmfest Arouca

Wir freuen uns sehr, dass der Kurzfilm "WAENDE" von Regisseurin Rebecca Panian im Wettbewerb des internationalen Kurzfilmfest Arouca in Portugal um den Sieg mitspielen darf. Das kleine aber feine Kammerspiel mit Magdalena Steinlein und mir handelt von der vergangenen Liebe eines Pärchens und davon, was falscher Stolz alles anrichten kann. Hier nochmals der Teaser zum Film -> Video

Mila sucht auf Sat.1 den Richtigen. Ob ich es bin?

Gestern starteten in Berlin die Dreharbeiten für die neue Daily Romantic Comedy "Mila". Die Hauptrolle spielt Susan Sideropoulos. Sie ist jung, hübsch und single. Und sucht ab jetzt ein Jahr lang ihren Mister Right. Ob ich es bin, darf ich natürlich nicht verraten. Aber soviel schon mal vorne weg: Im Pilotfilm knisterts ganz schön zwischen uns...

Moderator am 27. Filmfest Dresden

Wenn Lutz mal bei dir anruft und sagt: "Hey, meine Zwillinge sind krank. Willst du nächste Woche meinen Moderations-Part am Filmfest Dresden übernehmen?" – dann sagst du ja! Denn: Es lohnt sich wie Sau! Als begeisterter Filmfestivalgänger habe ich das internationale Kurzfilmfest als sehr runde Veranstaltung mit einer hammer Leitung und super Organisation hinter den Kulissen kennengelernt. Die Leute und das Fachpublikum waren sehr gastfreundlich und haben mir den einen oder anderen Versprecher oder peinlichen Kommentar schnell verziehen. Naja, ich hab auch gut über mich selbst mitgelacht. Auch die Filmauswahl hat mich weitgehend beeindruckt. So sage ich danke schön und empfehle mich gerne schon jetzt fürs nächste Jahr. PS: Lutzes Zwillingen geht's wieder gut.

Ungewöhnliche Kombination für Combine

Heute drehen wir das erste Musikvideo für die Band "Combine". Ihre zweite CD ist in der Mache und das Lied "You are not alone" mit dem Ergebnis dieses spannenden Drehtages in der unglaublichen Filmvilla Potsdam wird die erste Single-Auskopplung davon sein. Die Geschichte: Eine ältere Frau trauert ihrer vergangen Liebe nach. Dieser Mann (das wär dann ich) taucht immer wieder unvermittelt in ihrem Haus auf. Nach und nach entwickelt der Geist - oder ist er doch real? - ein ziemlich starkes Eigenleben und nimmt sich am Schluss sogar mit körperlicher Gewalt, was auch er so lange vermisst hat. Schafft sie es, ihre alte Liebe endlich loszulassen? Wir werden es sehen. Ich denk mal an der Albumrelease Party.

Tony Cards Bruder? Natürlich Johny Cash.

Darf ich vorstellen: Tony Cards Zwillingsbruder Johny Cash. Hehe. War ja klar, dass der Gag irgendwann kommen musste. Der neue Spot fürs bargeldlose Bezahlen ist zum Glück aber witziger geworden als mein Wortspiel. Das lag vor allem an den unglaublichen echten Zwillingspaaren, die mit uns gedreht haben. Genau gleich angezogen und geschminkt sahen sich die Geschwister wirklich zum Verwechseln ähnlich. Fast habe ich mir gewünscht, selber einen Zwillingsbruder zu haben. Bei mir mussten wir dann halt ein bisschen Film-Schummeln. -> der Spot

Solness verprügelt und die Frau ausgespannt

Mit drei Drehtagen für ARTE, ZDF, 3SAT und Schiwago Film darf ich mich in deren neusten Film Solness unter der Regie von Michael Klette einbringen. Ich spiele Pierre, der das hippste Restaurant Berlins führt. Pierre ist ein Draufgänger mit Motorrad, der seinem Stammkunden Solness erst die junge Freundin ausspannt und ihn am nächsten Abend nach einer wundervollen Prügelei aus seinem Restaurant wirft. Ein klasse Dreh, mit allem, was dazu gehört! Danke und auf bald..

Filmfestival Leipzig wird zerstört

Ich freue mich sehr, dass der Kurzfilm "Selbstzerstörungsmechanismus" von Nathalie Tafelmacher-Magnat am UFO-Kurzfilmfestival in Leipzig läuft. Vorführtermin ist Samstag der 17.1. Ein kleiner Ausschnitt aus dem Film ist schon jetzt auf meinem Demoband zu sehen.

Lovesick läuft in Cannes

Der kleine aber feine Kurzfilm Lovesick von Dago Schelin erobert die Filmfestivals dieser Welt. Und läuft bald sogar in Cannes. Oke, oke... nur am Kurzfilmfestival. Aber hey: Cannes! Die verspielt und verträumte Komödie war eine internationale Co-Produktion von der Universidade Tuiuti do Paraná, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Pontifícia Universidade Católica do Paraná und der Philipps-Universität Marburg. Zusätzlich wird über den Film eine internationale, interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit geschrieben für die noch Teilnehmer gesucht werden. Also, an alle meine Freunde an den Unis da draußen: Meldet euch, wenn ihr mitmachen und publizieren wollt! (Bei Dago, nicht bei mir.)

Hausfrauen wollen Haue

Das denkt auf jeden Fall Eddies Pornoproduzent. Eddie selber will aber Liebesfilme machen. Nur wegen dem Geld ist er beim Porno. Schliesslich überlegt er sich, seinen Liebesfilm doch noch zu drehen. Am Set von "Hausfrauen wollen Haue". Dort muss er unter anderem mit Axel arbeiten, ein leicht begriffstutziger Pornodarsteller – und meine Rolle. Ich freu mich sehr auf die neue ROCC Film Komödie "Heartcore", die auf der Projektseite noch nach Unterstützern und Mitwirkenden sucht: www.heartcore-der-film.de

ZDF Straßencop Christian

Ich freue mich sehr, meine erste Rolle fürs ZDF verkünden zu dürfen. In einer süßen Lügenverstrickungs-Komödie spiele ich den Motorradpolizisten Christian – ja, er heißt wie ich –, der zusammen mit seinem Dienstkollegen die Straßen rund um Berlin unsicher macht. Zusammen nehmen die beiden ihren Job zwar ernst, den Ärger der kontrollierten Leute dafür aber nicht wirklich. Auf den latent ironischen Unterton dieses Charakters freue ich mich schon jetzt. Drehstart Oktober. (Von der Kostümprobe und dem Probefahren mit dem Polizeimotorrad hab ich ein kleines Video gemacht. Zu sehen -> Hier.)

Tony Card schlägt wieder zu

Tschakka! Die Werbekampagne um den vielleicht etwas zu ambitionierten Tony Card geht weiter. Diesmal mit 5 TV-Spots, die ab jetzt in der Schweiz ausgestrahlt werden. Zusätzlich zu den Kurzclips, in denen Tony Card verschiedene Wege aufzeigt, wie man kontaktlos Bezahlen kann, werben zwei längere Spots im TV und Internet für www.cashless.ch. Diesmal mit dabei: Tony Cards ebenso geschickte Oma und sein nimmersatter Hund Tysen. Hier sind alle Spots zu sehen: -> Tony Card auf Youtube

Schuld und Sühne

Wie reagiert ein Freundeskreis auf eine Gewalttat an einem ihrer Mitglieder, wenn das deutsche Recht die Tat nicht als verurteilungswürdig einstuft? Wer darf über Schuld und Unschuld bestimmen? Und wie weit darf man als Privatperson selber richten? Um diese und viele weitere Fragen dreht sich der Film von Döndü Kilic und Lilian Rosa. In "Der Kreis (AT)" darf ich eine unglaublich spannende und tiefgründige Hauptrolle spielen. Den ersten Teil haben wir gerade abgereht. Daraus wird jetzt ein Teaser für Förderung und Crowdfunding erstellt. Den zweiten Teil des Films drehen wir im nächsten Herbst. Bei so einer brutalen Rolle darf man es fast nicht sagen, aber ich tu es trotzdem: Ich freu mich sehr darauf! (Ein paar Making of Bilder gibts auf FB)

Die USA liegt in der Schweiz

Ganz kurz: Hier zu sehen ist der im letzten Artikel beschriebene Film, bei dem wir mit dem ganzen Team bei Sonne, Wind und Wetter im Graubünden wandern waren. Die Schweiz sieht ganz schön nach USA aus, was? Oder wie wir Schweizer eher sagen würden: oder?

Wandern zum Werben

Dass ich mal fürs Wandern bezahlt werde, hätt ich mir nicht träumen lassen. War aber so. Klingt jetzt vielleicht zu gut um wahr zu sein. Natürlich. Aber im Nachhinein verklärt man ja auch immer was und denkt nur ans Schöne. Klar haben wir auch gearbeitet. Wir, dass heisst in dem Falle Max Buck (Regie) und Christian Trieloff (Kamera), die beide vor einem Jahr in Ludwigsburg abgeschlossen haben. Den ganzen Spaß produziert haben Rolf und Steffen von Cinecore. Und natürlich darf Sinja Melina Gierke nicht fehlen, mit der ich das Pärchen mimen durfte. Eben jenes Pärchen, dass sich auf verschiedenen modernen Einkaufswegen eine gute Ausrüstung zusammenkauft und dann Wandern geht. Geworben wird damit in den USA für ein Software-Unternehmen, das den eCommerce verbesseren kann.

Best of Urban

Und noch eine Foto-Session mit Urban Ruths. Wie immer Hammer. Danke dir, mein Lieber! Auf meiner Fotoseite hab ich diesmal Osterhase gespielt (ja ich weiss, ist schon ein Weilchen her, aber ungefähr dann haben wir geshootet) und die neuen Fotos grad nach Lust und Laune unter den alten versteckt. Viel Spass beim Suchen und Finden.

Demobandszene „Drei Finnen“

Kurz und knackig: Hier ein kleiner Zusammenschnitt, den ich für Demobandzwecke veröffentlichen darf. Ich freu mich sehr, mal ein Bisschen Action aufm Band zu haben. -> Ausschnitte "Drei Finnen"

Festivalpremiere für „Drei Finnen“

Seit zehn Jahren bietet das Achtung Berlin – New Berlin Film Award – Festival eine Plattform für mutiges und kreatives Hauptstadtkino. Dieses Jahr wird unser Film "Drei Finnen" in der Kategorie Berlin Highlights gezeigt. Das ganze Team freut sich auf die Premiere am Donnerstag 10. April 2014 um 19:45 Uhr im Babylon 2 und die zweite Aufführung am 11. April 18:00 Uhr im Tilsiter Lichtspiele Kino. Und Ihr seid natürlich auch alle herzlich eingeladen!

Zimmerspiel „Weiße Wand“

Gerade abgedreht: der Kurzfilm nach Idee und Regie von Rebecca Panian. Das kleine Kammerspiel hat komplett in einem Zimmer gehandelt. Genauer; vor einer Wand. Noch genauer; vor einer anfangs blauen und mit vielen schönen Erinnerungsfotos beklebten Wand, die im laufe des Films zuerst geleert und dann wieder weiß gestrichen wird. Dies war die Aufgabe von Nora und Kai. Die beiden waren mal ein Paar und haben in dieser Wohnung gewohnt und die Wand gemeinsam über die Jahre gefüllt. Vor kurzem kam es zur Trennung. Jetzt stehen die beiden gemeinsam vor der Aufgabe, die ganzen Erinnerungen abzuhängen und die Wand wieder zu weißen. Gespielt haben Magdalena Steinlein und ich, Kamera übernahm Christoph Wieczorek.

Tony Card 2 & 3, Trailer „Drei Finnen“ und neue Demoszene

Grüezi us de Schwiz. Grade sind die Snowboardferien vorbei und da fällt mir auf, dass ich hier schon lange keinen Eintrag mehr publiziert hab. Das vermaledeite Facebook! Dort kurz eine Statusmeldung geschrieben und dabei die eigene Homepage komplett aussen vor gelassen. Well done, Mark. Und sorry, liebe Homepage, echt sorry. Kommt nicht wieder vor. Ich verspreche es. Zu den Projekten: Die Werbefigur "Tony Card", welche in der Schweiz für mehr Kartenbezahlung und weniger Bargeld wirbt, hat sich im Dezember auf einen Trip durch die Schweiz begeben. In vier Städten haben wir einen Test mit versteckter Kamera lanciert, dessen Ergebnis bald im Internet zu sehen sein wird. Ich werde darüber berichten. Auf Facebook. Hehe. Kleiner Scherz. Zurück zu den Projekten. Tony wird auch im März wieder vor die Kameras der Produktionsfirma Shining treten und den Anweisungen von Regisseur David Constantin gehorchen – für den neuen TV-Spot, der garantierten Jööö-Faktor beinhaltet. Auch in dieser Zeit wurde der Trailer zum Indie-Kinofilm "Drei Finnen" veröffentlicht. -> Den gibt es hier zu sehen. Und zu guter letzt haben wir noch eine neue Demobandszene aufgenommen. Die ist ab sofort auf meinem Showreel abspielbar.

Verloren ohne Mutter: Emma und ihr Vater.

Im neuen Film von Christian Hirth spiele ich ab heute den Vater der kleinen Emma. Die junge Familie hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Beide können dies auch am Beerdigungstag noch nicht fassen und wählen verschiedene Wege, der Tatsache auszuweichen. Während sich Emma in ihr Baumhaus zurückzieht, schaltet der Vater auf "funktionieren". Bis zum Ende des auf zirka 20 Minuten Lauflänge geplanten Masterfilm-Projekts der Hochschule Offenburg können die beiden aber durch einen kleinen gefiederten Freund doch noch mit der Trauerarbeit beginnen. Den Regisseur kenn ich schon von seinem Bachelorfilm "Notion". Die Rolle des Vater hat er direkt auf mich geschrieben. Ich freue mich auf die erneute Zusammenarbeit.

Agenturwechsel: Von Ahrweiler zu Adam.

Seit 1. Oktober habe ich offiziell meine Schauspielagentur gewechselt. Die letzten zwei Jahre wurde ich von der Agentur Ahrweiler tatkräftig vertreten. Auf diesem Wege möchte ich Dir, liebe Wally, nochmals meinen allerherzlichsten Dank für Dein Engagement und Deinen Glauben an mich ausdrücken! Ich wünsche Dir für Deine berufliche und persönliche Zukunft nur das Beste. Gleichzeitig will ich aber auch nicht meine Vorfreude verbergen, die ich im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit der Agentur Adam verspüre. In diesem Sinne sage ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Adieu, liebe Wally. Und salut lieber Patric.

Dr. Thomas schnibbelt sich aufs Demoband

Der Ausschnitt aus dem Film "Teilhard" ist endlich im Demoband zu sehen. Das Familiendrama entstand unter der Regie von Christoph Ischinger in einer Koproduktion des BR, der HFF München und der Produktionsfirma Zischlermann. Der Film lief im Wettbewerb der Hofer Filmtage und des Max-Ophüls-Preises.

Tony Card bezahlt ohne Cash

Seit gestern online und im Schweizer Fernsehen beworben wird der neue Charakter Tony Card, der sich für mehr Bezahlen mit Karte und weniger Bargeld einsetzt. Passend dazu wurde eine Homepage erstellt, auf der alle Filme, ein Making-Off und weitere Ausschnitte zu sehen sind: www.cashless.ch. Wie oft ich geübt habe, bis ich die rausfliegende Karte endlich gefangen hatte, kann man hier belächeln. (Outtakes Karten fangen – oder auch nicht.) Weitere Spots mit Tony Card sind für nächstes Jahr geplant. Ich freu mich schon jetzt auf den zweiten Dreh im wunderschönen Slowenien.

Don Francis Zarates Stolz

Für den von ARTE produzierten Dokumentationsfilm stand ich heute morgen kurz vor der Kamera. Dahinter führte Hannes Schuler Regie. Im Kostüm eines spanischen Edelmannes musste ich als solcher vor Gericht zugeben, dass ich zwar von Sir Francis Drake ausgeraubt wurde, dieser mich aber wie einen Edelmann behandelte und ich ihm somit, zumindest menschlich, keinen Vorwurf machen kann. Mein Rollen-Text war ein Originalzitat aus der Zeit.

Weniger ist mehr

Für alle, die es nicht eh schon bemerkt haben: Meine Homepage hat eine Diät gemacht. Danke Flo für das Loswerden der überflüssigen Kilobytes.

Hinweis auf Facebook

Lange habe ich mich geweigert, aber vor über zwei Jahren hab ich mich dann doch entschlossen, zumindest beruflich bei Facebook vertreten zu sein. Es gibt also ein Profil mit meinem Namen, unter dem ich auch Nachrichten, zum Beispiel Setfotos,  über meine Tätigkeiten als Schauspieler und Sprecher verbreite. Wer will, darf mich hier gerne als Friend adden.

Mark liebt Dogma13

Der Independent-Kinofilm "Drei Finnen AT" wird von Romina Seiz unter dem Motto "Dogma13" produziert. Die Dogma-Bewegung hatte 1995 mit "Dogma95" einen großen Aufschwung mit Filmen wie "Das Fest" oder "Idioten". Nic und Romina nahmen sich für diesen Film die Freiheit, die Dogma regeln ans Jahr 2013 und die eigenen Vorlieben anzupassen. So entstand auch mittels Improvisation mit den Schauspielern ein zirka 50 Seitiges Drehbuch, das aber einen 90 Minütigen Film ergeben wird. Für alle, die nicht vom Fach sind: Es gilt die Faustregel, eine Seite Drehbuch = eine Minute Endfilm. Das bedeutet also, dass wir als Schauspieler auch während den Dreharbeiten noch 40 Seiten Platz für Improvisation hatten. Trotzdem war in jeder Szene klar, woher die Figur kommt, was sie in der Szene will und erlebt und in welcher Stimmung sie am Schluss abgehen sollte. Eine spannende und bereichernde Arbeit mit diversen Profis, die sich jetzt in der Postproduktion befindet. Ich spielte Mark, einen Mann aus Brandenburg, Bauernsohn, der sich aus dem bäuerlichen Milieu eigentlich an den eigenen Haaren emporheben möchte. Dadurch würde er aber auch seine Verwurzelung verlieren. Also belässt er es beim Versuch. Als Übungswiese dienen ihm unter anderen die Frauen. Bis eine kommt, die nicht mit sich spielen lässt. Und zu allem Unglück ist auch noch Marks bester Freund in sie verliebt.

Jimmy reitet zum Bahnhof

Als Kind der wahrscheinlich besten Reitlehrerin der Welt hab ich mich natürlich doppelt und dreifach gefreut, in dem ersten Musikvideo von Big Daddy Wilson den Jimmy zu geben. Ganz besonders, weil ich für die Rolle einen Tag lang auf der wunderschönen Stute Wendy reiten durfte. Die Story: Wir befinden uns in den Dreissigern in North Carolina. Der arme Jimmy gibt sein letztes Geld für einen Anzug und ein Pferd aus. Stolz reitet er zum Bahnhof. Dort soll mit dem 9-Uhr Zug – by the way eine echte alte Dampflock – seine Verlobte ankommen. Der Zug kommt. Mary nicht. Jimmy will schon aufgeben, wäre da nicht der hilfsbereite Big Daddy Wilson. Das Musikvideo ist das erste dieser Art für den mit seiner charmanten Frau und Managerin Helga andauernd um die Welt tourenden Blues-Musiker. Produziert und Regie geführt hat Matthias Schuart aus Bremen. Der Clip soll noch Ende Juli fertig gestellt sein.

Neue Fotos. Alter Fotograf.

Never change a winning Team. Also war es klar, dass einer der besten Fotografen Berlins nochmals verpflichtet wurde: Urban Ruths. Danke mein Lieber! Es war mir abermals ein große Freude, auch wenn wir diesmal versucht haben, eine nicht so freundliche Seite meiner Seele einzufangen. Die neuen Fotos sind hier zu sehen. Neue Filmrollen als Bösewicht bitte hierhin schicken.

Der Spuk hört nicht auf.

Das Internet vergisst nie. Und das Lufer Haus wird nie aufhören zu spuken. Huuhuu... (Alte Bilder vom Making of des Horror-Hörspiels auf Spiegel.de)

Aua für Zalando.

Soeben wurde der neuste TV-Spot für Zalando Italien freigeschaltet. Ich spiele darin den typischen Lieferdienst-Angestellten. Früher wurden die Überbringer von schlechten Nachrichten umgebracht. Heute scheinbar auch die von guten. Aua.

Karl-Heinz oder Constantin?

Hier die neuste Szene auf meinem Showreel: Selbstzerstörung. In dem letztjährigen Filmprojekt von Nathalie Tafelmacher für die Filmarche Berlin spielte ich Karl-Heinz. Der feinfühlige Mann spürt, dass sich seine Freundin innerlich immer mehr von ihm abwendet. Hin zu Constantin? Sein Umgang mit der entstehenden Unsicherheit ist in dieser Szene zu sehen. Der Film wird nun auf Festivals verschickt.

Teilhardt vom Festival zum Fernsehen.

Der HFF-München Kurzfilm "Teilhardt", in dem ich in der Nebenrolle eines Arztes mitgewirkt habe, wird am 13. März im Rahmen der Sendung "Männer unter Druck - BR-Kurzfilmnacht zur Regensburger Kurzfilmwoche" ausgestrahlt wird. Sendebeginn ist um 23:00 Uhr. Der Film hat bereits seine Premiere an den Internationalen Filmtagen Hof und drei Ausstrahlungen am Filmfestival Max Ophüls feiern dürfen.

Stefano repariert die Liebe.

Ein neuer Ausschnitt erweitert mein Demoband. Diesmal sehen wir Stefano aus dem Kinofilm von Romina Seiz "Mein & Alles". Die Romantik-Komödie befindet sich noch in der Post-Produktion. Danke also an Romina, dass wir Schauspieler schon Szenen fürs Showreel benutzen dürfen. Stefano war ein sanftmütiger Mann, der keiner Fliege etwas zuleide tun würde. So wird er von seiner Freundin auch nur ausgenutzt. Der Arme.

Neue Schauspielbilder

So. Die neuen Bilder sind da. Und ein paar von den alten rausgeflogen. Nochmals herzlichen Dank an Urban Ruths für seine wundervolle Arbeit. Es war mir eine Freude und Ehre mit Dir.

URBAM!

Mit Urban Ruths haben wir neue Schauspielbilder geschoßen. Wundervoll sind sie geworden. Und Spaß hats auch gemacht. Wie immer. Danke, danke, danke Urban! Sobald die Bilder fertig sind, wird hier mal kräftig aufgeräumt. Dann gibts Christian Martin Schäfer mal bissel dreckiger. Bis dahin bietet die Slideshow oben schon mal den ersten Vorgeschmack.

Platz 4, 5 und 6 für die „Story mit rotem Faden“

Diesen Sommer haben wir unter der Regie von Bernie Forster ein kleines Filmchen für den Video-Wettbewerb des Schweizerischen Textilverbandes TVS gedreht. Gestern war die Preisverleihung. Unser Film wurde unter die ersten sechs Finalisten gewählt. Ein Platz auf dem Treppchen blieb uns dann aber verwehrt. Den Film gibts auf deren Homepage zu sehen.

Aussen hart, innen Tom.

Vor gut einem Jahr wurde der Film "La Seduttrice" abgedreht. Nun darf ich zwei Ausschnitte davon auf meinem Showreel veröffentlichen. Der Film sucht zur Zeit nach dem passenden Festival für seine Premiere. Hier nun also erstmal eine "Mini-Premiere".

Der Hochzeitstänzer.

Katharina Rivilis ist nicht nur eine begnadete Schauspielerin, sondern fängt diesen Herbst auch noch ein Regiestudium an der DFFB an. Für ihren letzten Film als Regisseurin vor der kommenden Ausbildung hat sie unter anderen den Franzosen Samuel Theis, die in Berlin lebende Französin Manon Heugel und mich vor die Kamera von Ben Bayer geholt. In einem aufwändigen Dreh haben wir gemeinsam einen wunderschönen Kurzfilm realisiert, in dem ich die fiktive Figur Manuel gespielt habe. Aus Leidenschaft mogelt er sich auf fremde Hochzeiten und klaut dort die Geheimnisse der Anwesenden. Nicht mal das Brautpaar ist vor ihm sicher. Das geht so lange gut, bis er auf ein Geschwister-Paar trifft, das nicht so leicht zu knacken ist. Ein Film über die Liebe und die Freiheit der Gedanken. Ich bin gespannt auf das Endresultat.

Schreien statt sprechen.

Mein zweiter Sprecherauftrag diesen Monat. Für "Das Kind", die neue Produktion der Lauscherlounge unter der Leitung von Johanna Steiner, sprach ich die Rolle eines jobbenden Studenten ein. Schrieb ich sprach? Treffender wäre wohl: schrie! Der junge Mann durfte nämlich gehörig ausrasten. Vorbilder musste ich dafür nicht lange suchen. Der Alltag in Berlin liefert alles, was die Künstlerseele als Inspiration braucht.

Sprechen für die Kultur.

In Nordrhein-Westfalen wurde seit den 1970er Jahren in vielen Städten historisches Kulturgut von allgemeinen Flächensanierungen vernichtet. Dagegen wehrt sich seit 1987 die "Arbeitsgemeinschaft der Historischen Stadtkerne in NRW". Unter anderem mit einem neuen Imagefilm, dem ich meine Stimme als Off-Sprecher lieh.

Endlich mal eine Geschichte mit rotem Faden.

"The golden velvet" ist ein Kurzfilm-Wettbewerb, der am 15. November 2012 im Zürcher Sihlcity Kino seine Gewinner zeigen und prämieren wird. Die Jury leitet Marco Solari, der Präsident vom Locarno Filmfestival. Bernhard Forster (www.forsterfilm.ch) hat mit seinem Konzept einen von 12 Zuschlägen für die Realisation eines 7 Minütigen Kurzfilms zum Thema einer schweizer Textil-Innovation erhalten. Der Kurzfilm handelt von einer Männer-WG, die durch dem Überraschungsbesuch der hübschen Nachbarin plötzlich kopfüber steht. Die beiden vorher noch befreundeten Männer duellieren sich plötzlich um die Gunst der holden Maid. Als wahrer Held entpuppt sich aber der rote Faden selber.

Prügeln und verprügeln lassen.

Der erste Teaser für den Film "Puppet" von Nils Hachmeister ist online. Ein echter Genrefilm, der nichts für Kinder oder schwache Nerven ist. Am Schluss kämpfe ich gegen Timo Seidel, einen erfahrenen Thaiboxprofi. Im wahren Leben wär ich wahrscheinlich nach zwei Sekunden am Boden. Aber im Film - Ha! - da gewinnt halt der Schauspieler. Ob meine Kräfte aber für den Endboss auch noch reichen? Hier geht's zum ersten Teaser.

Am Tag gedreht: Die lange Nacht.

Eine weitere Szene für mein Showreel ist fertig geworden. Sie heisst "Die lange Nacht" und stammt aus der Feder von Frederik Steiner. Gemeinsam mit der wundervollen Schauspielerin Katharina Zapatka haben wir uns in dem original-italienisch eingerichteten Restaurant den Tag um die Ohren geschlagen. Am Ende gabs die besten Penne con Pollo der Welt. Vielen Dank, Luigi!

Note 1 für Hörspiel Nr. 1

Die Online-Community auf www.hoertipps.de schreibt täglich neue Rezensionen über Hörbücher. "Das Lufer Haus", in dem ich den Bruder Matthias spreche, wurde jetzt mit der Bestnote 1 ausgezeichnet. Die Leistung der Sprecherinnen und Sprecher seien durch und durch als vorzüglich zu würdigen. Hier gehts zum vollständigen Bericht. Und hier ist das Making-of zu sehen.

Hoch die Tassen und Schilder.

Ich feiere meinen Einstieg in die Deutschlands Werbewelt. Für die Versicherung HUK-Coburg haben wir letztes Wochenende in Lissbon den neuen TV-Spot gedreht. Darin verraten drei Kunden der HUK, warum sie mit der Wahl ihrer Versicherung so zufrieden sind. Der Teil, in dem ich vorkomme, wurde auf einem modernen Platz direkt am Ufer des Flusses Tejo mit 75 Statisten, Autos, Kinderwägen, Fahrrädern und natürlich ganz vielen Schildern aufgenommen. Die Werbung wird ab Mitte März in Deutschland im Fernsehen, Kino und Internet zu sehen sein. Hier geht's zum Spot.

Fertig Schauspielerei, ich werde Mönch. Oder Sprecher.

Gerade wurde das Horror-Hörspiel Das Luferhaus von Kai Schwind veröffentlicht. Ich sprach darin den Kapuzinermönch Bruder Matthias, der einer deutschen Forscherexpedition mit Rat und Tat zur Seite steht. Diese untersucht ein Haus in der Schweiz, in dem es seit Jahrhunderten spukt. Nun soll es abgerissen werden, darum wagt das Forscherteam einen letzen Versuch, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Das Hörbuch wurde von der Lauscherlounge in einem heruntergekommenen Haus etwas außerhalb von Berlin aufgenommen. Viel Angst mussten wir nicht spielen. Zugemauerte Fenster, Strom- und Wasserleitungen, die ins Nichts führten und Türen, hinter denen es auf einmal knarrte, reichten völlig aus. Dies war mein erster Job als professioneller Sprecher. Und ich bete bereits für weitere.

Dr. Schäfer legt einen Fixateur interne.

Kurz vor Jahresende durfte ich noch eine letzte kleine Rolle mimen. Der Regisseur Christoph Ischinger schliesst sein Studium an der HFF München mit dem Film "Teilhard" ab. Darin legte ich als Doktor Thomas der Tochter des Hauptdarstellers einen Fixateur interne, sorgte mich um die Tetraparese mit Lähmung der Atemmuskulatur und die schweren Lungenkontusionen. So viel verstanden wie ich vor meiner Vorbereitung? Falls jemand fragen hat: Sprechstunden sind ab nächster Woche wieder frei.

Leben und sterben lassen.

Nicht nur meine Rolle ist ziemlich am Boden zum Schluss der Dreharbeiten des letzten Kurzfilmes, auch ich bins. Das war bestimmt die meiste Action, Kampfchoreografie und gleichzeitige Emotionalität, die ich in 7 Tagen erleben durfte. Aber riesigen Spass hats gemacht: sich von einem K1 Weltmeister verprügeln zu lassen oder selber ein paar Fäuste und Kicks auszuteilen. Und ganz zum Schluss stand ich sogar dem Teufel Auge in Auge gegenüber. Ob Licht oder Schatten den Kampf um die Herrschaft der Erde gewinnen, verrät aber erst die Premiere des 30 minütigen Abschlussfilm vom Regisseur Nils Hachmeister. Gleichzeitig war das bereits mein fünftes Projekt in diesem Jahr mit meinem Schauspielkollegen und Freund Jan-Martin Müller. Vielleicht werden wir beide ja die neuen Bud Spencer und Terence Hill? Aber dann wahrscheinlich eher wie Dick und Doof.

Hang loose, Folks! Vielleicht auf Viva.

Whazzup my man?! Ungefähr so meldet sich morgen und übermorgen meine Rolle Matti bei seinen zwei alten Freunden Francis und Hanna aus Australien zurück. Die beiden Freunde haben ihn auf ihrer Reise dorthin kennen und lieben gelernt und nach ihrer Rückkehr nach Berlin ein kleines aber feines Hostel aufgemacht. Das wird jetzt von Matti erst mal auf Herz und Leber geprüft. Der Deutsche Matthias, der fast ganz nach Australien ausgewandert wäre und liebend gerne Weltwunder aus Bierflaschen nachbaut, besucht seine zwei Reisebuddys jetzt mal in der Heimat. Die ganze Begegnung findet im Rahmen eines Piloten statt, welcher für MTV - VIVA Deutschland gedreht wird. Wenn Francis, Hanna, Snekke, Max, Matti und all die anderen Gäste den Sender überzeugen können, wird daraus eine fortlaufende Serie gedreht.

In 60 Metern um die Welt.

Für den in Berlin lebenden und aus Venezuela stammenden Regisseur Xavier Agudo spielte ich den leicht trotteligen Verlobten von Judith Hoersch. Der Mann, der nach der Farbe seiner Kleider nur "Mr. Brown" genannt wird, ist Teil eines weltumfassenden Kinoprojekts. Collabfeature sind mit ihrem Erstling in Cannes aufgefallen. Noch bevor dieser fertig gestellt ist, durfte ich schon im zweiten Film mitwirken. Das Konzept: über 20 Filme gedreht in über 20 Ländern ergeben einen zusammenhängenden Film. Das weltumspannende Projekt wird von New York aus orchestriert und in allen beteiligten Ländern im Kino gezeigt. Mein erster Schritt auf die internationalen Leinwände. Und das gleich mit einem 60 Meter Bungee-Sprung.

Agenturwechsel: Von WuK zu Wally.

Am 1. September habe ich meine Schauspiel-Agentur gewechselt. Neu werde ich von Wally Ahrweiler (agentur-ahrweiler.de) in Köln vertreten. Auf die kommende Zusammenarbeit mit ihr freue ich mich riesig. Die Trennung von Eva Math und Weiber und Kerle ist keine leichte. Darum an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für all die Arbeit, das Vertrauen und die Motivation.

Neuer Player, neue Szenen.

Endlich. Endlich funktioniert der Vimeo-Video-Player, den wir vor ein paar Monaten gekauft haben, auch für Vimeo. Schon verrückt, wenn man ein Auto kauft, und dieses dann auf einmal auch noch fährt. Jetzt läuft auf jeden Fall mein Showreel, so wie es ursprünglich angedacht war. (Falls nicht, bitte den eigenen Browser updaten) Dazu kommen gleich noch zwei neue Szenen. 1. Amrum. Eine Demobandszene für Manon Heugel von der Regisseurin Katharina Rivilis. 2. Ohle. Der dusselige und aufgedrehte Schauspieler Teddy war eine Rolle im Film von Matthias Wissmann und Christian H. W. Sachs für die FH Offenburg. Und morgen beginnen die Dreharbeiten für Breaking Expectations von Eric Golub. Die Proben haben zwei Monate, etliche Nervenzusammenbrüche und unzählige Kaffees in Anspruch genommen. Aber: Qualität braucht Zeit. Genauso wie ein guter Video-Player.

Musikvideo-Premiere in Bremen.

Am Montag 4. Juli haben Steff Heinken und Band ihr neues Musikvideo zum Song "Treat me like a lady" der Öffentlichkeit präsentiert. Es war ein wunderbarer Abend im Kino Cinemaxx in Bremen. Das Making of und ein Konzert der Band rundeten den öffentlichen Teil der Party ab. An der Afterparty wurde dann weiter gefeiert.

4 Filme in 2 Monaten.

Kurz bevor ich nach Bremen zu der Premierenfeier des Videoclips von Steff Heinken abreise, hier noch ein kurzes Update meiner Sommerprojekte.
1. Im Film von Andrea Bertschinger, in dem sich ein kleiner Junge mit einem Luftballon anfreundet, spiele ich den miesepetrigen Vater des süssen Mädchens, das ebenfalls Freundschaft mit dem Jungen schliesst. Mein Lieblingssatz: "Komm wir gehen ... Benimm dich, sonst musst du nächstes Wochenende zu Mutti."
2. Im Film von Dago Schelin über eine vermeintliche Romanze zwischen zwei befeindeten Ketchup-Unternehmen-CEOs spiele ich den beratenden Associate des männlichen CEOs. Ein Kurzfilm auf Englisch: I'm excited about that kind of challenge.
3. Nicolai Borger dreht einen Teaser, um den geplanten und bereits als Theaterstück existierenden Langspielfilm "Asphalt" zu promoten. Darin spiele ich ein selbstüberzeugtes Arschloch (Sorry, anders kann man es nicht ausdrücken, Kinder bitte weglesen), dessen Achillesferse schamlos ausgenutzt wird.
4. Mein grösstes Projekt dieser Tage: Im Film von Eric Golub spiele ich die männliche Hauptrolle Tom. "Breaking Expectations" entsteht mit sehr viel Probenarbeit im Juli und August, sodass wir drei Schauspieler vollkommen in die Rolle schlüpfen können. Ende August, zur Drehzeit, werden die Rollen dann in ein Studio geschlossen und mit Problemen konfrontiert, die sie dann mit Hilfe von Improvisationen zu lösen haben. Aus diesen Improvisationen wird später der Film geschnitten. Ein grobes Drehbuch, eher ein Treatment existiert. Aber da die Arbeit vor der Kamera sehr frei sein wird, ist das Resultat noch völlig offen. Eine unglaublich spannende Arbeit, die schon diese Woche beginnt.
So. Und jetzt gehts ab nach Bremen!

Wie man in ein grünes Studio ein Haus baut.

Die Macher von Crafix Films haben zu dem Kurzfilm "Notion" ein Making Of erstellt. Der ganze Film wurde in einem Greenscreen-Studion gedreht und die Hintergründe danach mit dem Computer eingesetzt. Wie so was geht und vorallem wie aufwändig die Postproduktion bereits für einen 4-Minüter ist, wird in der kleinen Doku wunderbar ersichtlich. Wer zuerst den fertigen Film anschauen will, kann dies hier machen.

Stark wird schwach.

Mal ein Eintrag direkt vom Filmset: In Offenburg verhelfe ich der Rolle von Teddy Stark zu einem kleinen Lichtblick in seinem Schauspielerleben. Der etwas zu sehr auf sich fixierte Charmeur tut alles, um sich für ein Casting als Staubsauger-Vertreter optimal vorzubereiten. Er geht sogar mit einem echten Profi zwei Tage lang auf Verkaufstour. Dafür nimmt Teddy seinen leicht verklemmten "Lehrer" am Abend auf eine Sauftour mit. Was die beiden sonst noch verbindet und trennt, werden wir in den nächsten 5 Drehtagen probieren gemeinsam herauszuschälen. Der Kurzfilm ist eine Semesterarbeit von Matthias Wissmann und Christian Sachs für die FH Offenburg.

Batman, Hulk und ich.

Im Comic treffen die beiden Figuren Batman und Hulk nie aufeinander. In der verstaubten Spielzeugkiste meiner letzten Rolle aber schon. Als geschäftiger Geschäftsmann habe ich meine Kindheit vergessen und somit auch meine beiden Lieblings-Spielzeuge: die Plastikpuppen von Batman und Hulk. Das lassen sich die beiden aber nicht mehr länger gefallen. Christian Schläger aus Offenburg schliesst mit diesem Film seine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton ab. Er erstellt und animiert die dümmlichen aber charmanten 3D-Spielfiguren gleich selber am Rechner. Ich selber war aber in echt in Bremen.

Geheimer Geheimagent.

Letztes Wochenende spielte ich in Bremen für die SoulFunk Musikerin Steff Heinken in ihrem neusten Videoclip. Ein Spieler war auch meine Rolle: als zielstrebiger Casino-Boss einerseits und als verdeckter Geheimagent anderseits. Aber auch die Sängerin und weibliche Hauptrolle im Clip hat ihre Geheimnisse und weiss ihre Waffen geschickt einzusetzen. Wer am Schluss aber die geheimen Geheimdaten sein Eigen nennen darf, sei hier noch nicht verraten. Zum Clip wird es im Juli eine Releaseparty im Cinemaxx in Bremen geben.

Jetzt zu sehen: die Trivision.

Meine Damen und Herren, gerne präsentiere ich Ihnen das Kino der Zukunft. Den Trailer des innovativen Filmprojekts aus Salzburg. Premiere wird am 17. Juni in der Adwerba Halle in Salzburg gefeiert. Bis dahin gibts auf der offiziellen Facebook Fanpage noch Einiges zu erleben.

Thomas Leidig hat meine Seele gefangen.

Das zum einen, weil er einfach ein unglaublich professioneller Fotograf ist und, wie ich finde, sehr gute Bilder erarbeitet hat. Zum andern natürlich, weil es einfach einen Riesenspass machte, mit ihm zu werken. Lieber Thomas, vor deine Linse steh ich gerne wieder mal. Und falls du eins der Bilder auf deine Homepage stellen willst, darf ich dann neben Halle Berry erscheinen?

Wer andern eine Wohnung raubt…

In meiner nächsten Rolle werde ich den arroganten Architekten Lukas spielen. Das Büro, in dem er arbeitet, reisst alte Häuser ab und stellt dort protzige Luxusbauten hin. Die Ironie der Geschichte? Von seinem Architektengehalt kann er sich auch nur eine WG in einem alten Haus leisten. Und wie lange dieses noch da stehen wird? Der Masterabschlussfilm von Verena Lindenmayer für die ZhdK wird ca. 20 Minuten lang und im mittleren Abschnitt in eine Comic-Erzählform wechseln.

Knackige Frühlingsrolle: René.

Diesen März spiele ich die Hauptrolle im Master-Film von Martina Graspointner und Elke Thalhammer. Die beiden schliessen mit dem innovativen Filmprojekt, das aus drei gleichzeitig ablaufenden Filmen besteht, an der FH Salzburg ab. Und in dieser kulturträchtigen Stadt werden wir auch mit den Dreharbeiten ab 11.3. beginnen. Ich bereite mich mit all meinen Dozenten eifrig auf meine Rolle vor. Der penible Flugverkehrsleiter René Bergmann hat über die Jahre seine rebellische Ader verloren. Coole Wohnung, Arbeiten und am Weekend Partys und Frauen aufreissen: ein Leben nach Plan. Die Geburt seiner Nichte holt ihn ziemlich auf den Boden der Tatsachen zurück. Und schau an: Er öffnet sich auch für eine echte Begegnung mit einer Frau. Mehr Infos: www.ewigunddreitage.com

Bösewicht und Ken.

Zwei Rollen stehen für dieses Frühjahr schon fest. Im neuen Kurzfilm des Regisseurs Luzius Fischer aus der Schweiz, mit dem ich schon zwei Filme gedreht habe, werde ich einen berechnenden Vorgesetzten einer fiktiven Regierungsinstitution spielen. Die Aufgaben derer sind nicht ohne politschen Sprengstoff. Die zweite Rolle: Für Romina Seiz spiele ich in einem freien berliner Langspielfilm mit Kinoambitionen ein männliches Barbie, also Ken. Südländischen Charme versprühen und denken, dass die NATO ein Land ist. Zwei Gegensätze, die mich anziehen.

Kurz einen Film gedreht.

Hossa! Das ging jetzt alles sehr schnell. Darum kommt mein Eintrag erst nach dem Dreh. Gestern und vorgestern habe ich mit sechs anderen Schauspielern einen Kurzfilm von Paula Eickmann zum Thema "Die sieben Todsünden" gedreht. Ich war der Neid. Mit dem Film will sich Paula bei der DFFB bewerben. Der Dreh war unglaublich professionell und hat einen Riesenspass gemacht! Jetzt müssen die Szenen im Eiltempo geschnitten werden, denn schon bald ist Abgabetermin. Viel Glück, Paula!

Tschüss Chuchichäschtli. Ich lerne Deutsch.

Heute bekomme ich eine Lektion erteilt: Sprecherziehung. Ich lerne Zisch- und Knacklaute, O's, A's und Ü's ganz neu über meine Lippen zu bringen. Das alles und vieles mehr wird mir von der gestandenen Schauspielerin und Sprechdozentin Simonne Ascher in intensivem Einzelunterricht beigebracht. Und wer weiss, vielleicht werde ich ja auch noch Sprecher in ferner Zukunft? Einen kleinen Auftritt in einem Schweizer Funkspot hatte ich ja bereits einmal.

Mein erster Schritt: Der letzte Schritt.

Meine Deutschland-Premiere ist ein Kurzfilm an der Hochschule Offenburg. Er heisst: "Der letzte Schritt." Ab Montag 29.11. stehe ich für vier Tage als Hauptrolle vor der Kamera von Christian Hirth und seinem Team. Ich freue mich auf einen spannenden Dreh mit viel Greenscreen-Arbeit. Das werden meine ersten Schritte in Deutschland. Und bestimmt nicht die Letzten.

Schluss mit Geheimagenten

Jetzt ist es offiziell: Ich werde für Schauspiel von der Berliner Agentur "Weiber und Kerle" vertreten. Um Werbe-Engagements kümmert sich die Agentur "1A Management" von Rolf Scheider, ebenfalls in Berlin ansässig. Auf meiner Kontaktseite findet Ihr die genauen Angaben. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit meinen neuen Agenten.

Der neuste Film von mir: mein Showreel.

Eine erste Version meines Showreels ist online. Und eine kleine Auswahl der neuen Schauspiel-Portraits, die wiederum mein Lieblingsfotograf Lukas mit seiner Linse eingefangen hat. Die restlichen Fotos werden in den nächsten Tagen hochgeladen. Als Ergänzung zum Showreel stehe ich im Moment für ein persönliches Interview vor der Kamera, welche die Schweizer Regisseurin Andrea Bertschinger führt. Herzlichen Dank fürs Showreel, Denny und Shannon!

Ich gehe tanken

Ich freue mich sehr, dass mich die Schauspiel-Coachin Sigrid Andersson als Schüler aufgenommen hat. Nach einem Intensivkurs mit Sigrid habe ich jederzeit die Möglichkeit an verschiedenen Trainings oder Workshops teilzunehmen. Der Ort, an dem das alles stattfinden wird, heisst "Die Tankstelle" und liegt bei mir gleich um die Ecke.

Aktuelle Fotos

Während das Showreel noch auf sich warten lässt, haben die neuen Fotos den Weg auf meine Homepage schon gefunden. Herzlichen Dank nochmals für euer Engagement, Lukas, Ayako und Mike!

Los geht’s!

So schnell kann's gehen. Ich habe einen vielversprechenden Kontakt mit einer Berliner Agentur. Die Agentin schickt mich bereits nächsten Montag an ein Seriencasting. Eine zweite Agentur zeigt ebenfalls Interesse. Ausserdem starte ich am Montag 25.10. den Workshop Filmacting Technik bei Monika Schubert. Läuft alles fast so schnell wie mein Internet, das jetzt endlich auch funktioniert.

Berlin, ich bin da

Ab jetzt lebe ich hauptsächlich in der deutschen Hauptstadt. Hab eine wunderbare kleine Wohnung beim Prenzlberg und organisiere gerade mein Leben neu. Eine spannende Zeit kommt auf mich zu. Wenn mein Demoband und die neuen Fotos fertig sind, gehts mit Agenturbesuchen los. Gleichzeitig suche ich mir einen Coach, der mein Deutsch schleift und natürlich mein Spiel. Es gibt viel zu lernen in Berlin, zum Glück bin ich da.

Art ist online

Der neuste Film von Marco von Moos ist auf Youtube. Und natürlich auch auch meiner Seite. Film ab!

Filme an Festivals

Jäger und Sammler wird in Östereich gespielt. Hier www.videoundfilmtage.at und da www.youki.at

Art wird in England am Paignton Filmnetwork gezeigt.

„Running out of time“

Dies ist nicht nur der Titel, für meine letzten zwei Wochen in Zürich, sondern auch der Name des letzten Filmprojektes, bei dem ich neben Sandra Zellweger die männliche Hauptrolle spielen durfte. Regie und Kamera führte Tom Keller. Hier ist der Blog zum Film: 24frames.ch/wordpress

Guter Geschmack ist käuflich

Gestern hab ich einer Stylistin viel Geld dafür bezahlt, dass sie meine Garderobe auffrischt. Denn am Sonntag schiessen wir mit Lukas (Der beste Jungfotograf der Schweiz: lukaslienhard.com) neue Fotos. Wir haben einige schöne Teile aufgestöbert. Es war eine spannende Erfahrung, mit einem Profi durch die Läden zu ziehen. Ob es sich wirklich gelohnt hat, werden wir nach dem Shooting sehen. Die zwei Fläschchen Wasser im Globus jedenfalls, waren gratis.

Showreel rückt näher

Heute bringe ich noch das allerletzte Material zu meinem Cutter. Dann sollte, wenn alles klappt, mein Demoband diese Woche fertig werden. So dass die netten Casting-Damen der Schweiz noch vor meiner Abreise nach Berlin meine DVD in den Händen halten werden. Also. Dann geh ich jetzt meinem Cutter mal Beine machen. Hüü hopp!